Eine effektive Reinigung:

geringerer Verbrauch, bei weniger Zeit

Reinigung erfordert Präzision.

BICARjet hat ein Verfahren untersucht, dass durch die Kombination der Festigkeit von Bicarbonat und einer speziellen Technologie, maximale Effizienz und Sicherheit für die zu behandelden Oberflächen und das Personal gewährleistet.

Um unsere Hände zu reinigen, reiben wir sie kräftig unter Wasser mit Seife ab. Das Ergebnis ist die mechanische Wirkung des Reibens kombiniert mit der entfettenden Wirkung der Seife. Das Bicarjet-System nutzt das gleiche Prinzip für die Reinigung von Oberflächen:

Es nutzt die kinetische Festigkeit und die chemische Wirkung von Bicarbonat. Ein kontrollierter Druckluftstrahl liefert den mechanisch wirkenden, festen Bikarbonatpartikeln kinetische Energie. Gleichzeitig wirkt das im Wasser gelöste Bikarbonat als Weichmacher, indem es den Fettanteil löst. Das Bikarbonat bricht beim Aufprall auf, ohne die Oberfläche zu beschädigen, und reißt den Schmutz mit.

Eine Besonderheit des BICARjet-Verfahrens ist die Effektivität der Reinigung, ohne Abrieb oder Veränderung der zubehandelden Oberflächen, selbst auf Glas.
 

VORTEILE

RESPEKT VOR DER

ZUBEHANDELNDEN OBERFLÄCHE

HOHE QUALITÄT

DES ERGEBNISES

EXTREME

BENUTZER-FREUNDLICHKEIT

SICHER

FÜR DEN

ANWENDER

EINFACHE

INSTALLATION

FLEXIBILITÄT

IN DER

ANWENDUNG

Respekt_vor_zubehandelnden_Oberflächen.
Hohe_Qualität_des_Ergebnisses.png
Extreme Benutzerfreundlichkeit.png
Sicherheit_für_den_Bediener.png
Einfache Installation.png
Flexibilität_in_der_Anwendung.png

Vergleich der Reinigungssysteme

ghiaccio-secco.jpg

Trockeneisreinigung

Wie es funktioniert:

Nach einem dem Sandstrahlen ähnlichen Prinzip verwendet diese Technologie CO2-Pellets mit einer Temperatur von etwa -170°, die mit hohem Druck auf die zu behandelnde Oberfläche geschleudert werden.

Die Reinigungswirkung beruht auf dem thermischen Schock und der mechanischen Wirkung des auf die zu reinigende Oberfläche gebrannten Pellets. Da das Pellet eine sehr geringe Masse (Verhältnis/Volumengewicht) hat, ist die für den Betrieb erforderliche Druckluftmenge hoch.

Trockeneisreinigung

Wie es funktioniert:

Nach einem dem Sandstrahlen ähnlichen Prinzip verwendet diese Technologie CO2-Pellets mit einer Temperatur von etwa -170°, die mit hohem Druck auf die zu behandelnde Oberfläche geschleudert werden.

Die Reinigungswirkung beruht auf dem thermischen Schock und der mechanischen Wirkung des auf die zu reinigende Oberfläche gebrannten Pellets. Da das Pellet eine sehr geringe Masse (Verhältnis/Volumengewicht) hat, ist die für den Betrieb erforderliche Druckluftmenge hoch.

laser.jpg
sabbiatura.jpg

Trockeneisreinigung

Wie es funktioniert:

Nach einem dem Sandstrahlen ähnlichen Prinzip verwendet diese Technologie CO2-Pellets mit einer Temperatur von etwa -170°, die mit hohem Druck auf die zu behandelnde Oberfläche geschleudert werden.

Die Reinigungswirkung beruht auf dem thermischen Schock und der mechanischen Wirkung des auf die zu reinigende Oberfläche gebrannten Pellets. Da das Pellet eine sehr geringe Masse (Verhältnis/Volumengewicht) hat, ist die für den Betrieb erforderliche Druckluftmenge hoch.

Trockeneisreinigung

Wie es funktioniert:

Nach einem dem Sandstrahlen ähnlichen Prinzip verwendet diese Technologie CO2-Pellets mit einer Temperatur von etwa -170°, die mit hohem Druck auf die zu behandelnde Oberfläche geschleudert werden.

Die Reinigungswirkung beruht auf dem thermischen Schock und der mechanischen Wirkung des auf die zu reinigende Oberfläche gebrannten Pellets. Da das Pellet eine sehr geringe Masse (Verhältnis/Volumengewicht) hat, ist die für den Betrieb erforderliche Druckluftmenge hoch.

bagni-chimici.jpg

REINIGUNG ERFOERDERT

PRÄZISION

ultrasuoni.jpg

Trockeneisreinigung

Wie es funktioniert:

Nach einem dem Sandstrahlen ähnlichen Prinzip verwendet diese Technologie CO2-Pellets mit einer Temperatur von etwa -170°, die mit hohem Druck auf die zu behandelnde Oberfläche geschleudert werden.

Die Reinigungswirkung beruht auf dem thermischen Schock und der mechanischen Wirkung des auf die zu reinigende Oberfläche gebrannten Pellets. Da das Pellet eine sehr geringe Masse (Verhältnis/Volumengewicht) hat, ist die für den Betrieb erforderliche Druckluftmenge hoch.